Sonntag, 21. Mai 2017

Rote-Linsen-Aufstrich

Die Sammlung an diversen Brotsorten, egal ob mit oder ohne Sauerteig, ist hier im Blog mittlerweile ja schon ganz ordentlich. Aber man kann ja nicht von Brot alleine leben, deshalb gibt es heute mal wieder einen Aufstrich aus roten Linsen für aufs Brot. Der Aufstrich schmeckt unglaublich aromatisch und würzig, wir waren sehr begeistert. Eine tolle Alternative zu Wurst, Käse und Co.


Für den Aufstrich:
1 Zwiebel, fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
1 Stück (1cm) Ingwer, fein gehackt
2 EL Öl
1 Karotte, in feine Würfel geschnitten
100g rote Linsen
1 EL Tomatenmark
2 TL Garam Masala
½ TL gemahlener Koriander
200ml Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
2-3 TL Zitronensaft
Reichlich frische Petersilie, fein gehackt

Für den Rote-Linsen-Aufstrich Zwiebel, Knoblauch und Ingwer in Öl andünsten, dann Karotte und Linsen zufügen und ca. 1 Minute mitdünsten. Das Tomatenmark, Garam Masala und den Koriander zufügen und kurz mit anschwitzen. Mit der Brühe ablöschen und 10 – 12 Minuten garen, bis die Linsen anfangen zu zerfallen. Die Mischung mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken, die Petersilie unterheben und alles 30 Minuten kalt stellen. 

Viel Spaß beim Nachkochen und lasst es euch schmecken!

Sonntag, 14. Mai 2017

Haselnuss-Gugl

Heute ist Muttertag und wer noch auf der Suche nach einem schnellen, selbstgemachten Geschenk (der Favorit von Mamas) ist, dem seien diese Haselnuss-Gugl ans Herz gelegt. Sie sind schnell gemacht, schmecken lecker und sind so hübsch, fast wie eine Praline. Natürlich kann man die Gugl auch in einer anderen Form backen, muss dann aber evtl. die Teigmenge anpassen (z.B. verdoppeln für eine Muffinform). Eine Herzform ist natürlich auch sehr passend für heute. Das Rezept dazu stammt übrigens aus dem Buch „Feine Gugl“ von Chalwa Heigl, allerdings habe ich die Zubereitung angepasst. Na dann nix wie auf in die Küche und schnell noch etwas für die Mama gezaubert.


Für 18 Gugl:
1 Ei
35g Puderzucker
1-2 EL Milch
45g Butter, geschmolzen
40g Mehl
5g Kakao
45g Haselnüsse

Für die Haselnuss-Gugl das Ei mit dem Puderzucker schaumig schlagen, dann
Milch und Butter unterrühren. Mehl, Kakao und Haselnüsse mischen und nur ganz kurz unterrühren. Den Teig in die gefetteten und bemehlten Gugl-Formen füllen (je Gugl ca. 1 TL) und dann bei 180°C (Ober-/Unterhitze) ca. 15 Minuten goldbraun backen.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Sonntag, 7. Mai 2017

Strudelschnecke mit Pilzfüllung

Vor nicht ganz so langer Zeit konnte ich Pilze nicht ausstehen – ich fand den Geruch zwar immer sehr appetitlich, aber sobald ich die Pilze probiert habe, hat es mich geschüttelt. Der Geschmack war ja noch halbwegs erträglich, aber die Konsistenz…. einfach nur furchtbar. Erst nach vielen vielen Jahren und Versuchen bin ich nun soweit, dass ich von mir behaupten kann: ich esse Pilze und das nicht nur weil ich es muss, sondern weil es mir schmeckt. Wenn die Pilze gut verarbeitet werden, dann sind sie nämlich sehr lecker und auch die Konsistenz muss nicht wabbelig und eklig sein, sondern kann überzeugen. Deshalb kommt hier ganz hochoffiziell mein erstes Rezept mit Pilzen auf dem Blog: Strudelschnecke mit Pilzfüllung. Die Haselnüsse harmonieren wunderbar mit dem aromatischen Geschmack der Champignons und die Schnecke ist schön knusprig. Zusammen mit einem Salat hat man ein tolles Essen.


Für die Strudelschnecke:
1 große Zwiebel, fein gewürfelt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
2 EL Öl
1kg Champignons, in feine Würfel geschnitten
75g Haselnusskerne, fein gehackt und geröstet
125g saure Sahne
2 EL Senf
Reichlich frische Petersilie, fein gehackt
Salz
Pfeffer
Zitronensaft
1 Prise Zucker
250g Filoteig (9 Blätter)
100g Butter, geschmolzen
40g gemahlene Haselnüsse, geröstet
3 EL geschälte Sesamsaat


Für die Strudelschnecke Zwiebeln und Knoblauch in Öl und Butter andünsten, dann die Pilze zufügen und so lange braten, bis keine Flüssigkeit mehr in der Pfanne ist. Dann die Pilze mit den gehackten Nüssen, der sauren Sahne, dem Senf und der Petersilie mischen und mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Zucker abschmecken. 2 Geschirrtücher leicht anfeuchten und leicht überlappend nebeneinander legen. 3 Strudelteigblätter leicht überlappend auf die Geschirrtücher legen und mit Butter bestreichen. Dann noch zweimal je eine weitere Lage Strudelblätter darauf legen und wieder mit Butter bestreichen, man hat also insgesamt 3 Lagen mit je 3 Strudelblättern. Die gemahlenen Haselnüsse darüber streuen und die Pilzfüllung als Strang auf das untere Ende des Teiges gleichmäßig verteilen, dabei einen 3 cm breiten Rand lassen. Die Seiten rechts und links umschlagen und von der langen Seite her den Teig über die Füllung aufrollen. Die Rolle mit Butter bepinseln, zur Schnecke formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. Die Schnecke mit Sesam bestreuen und 35 – 40 Minuten bei 200°C (Ober-/Unterhitze) backen.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!