Sonntag, 26. März 2017

Chai Latte

Kennt ihr Chai Latte? Den Gewürztee mit Milch? Ich mag das Zeug ziemlich gerne und bin vor kurzem auf die Idee gekommen, dass ich den ja auch selbst machen könnte. Gesagt getan. Eigentlich kocht man einen Gewürzsirup mit schwarzem Tee, den man wunderbar aufheben kann, um dann ganz schnell mit etwas aufgeschäumter Milch einen Chai Latte zu zaubern. Am besten probiert ihr das Verhältnis von Milch zu Sirup selbst aus und passt es eurem Geschmack an. Ich habe ca. zwei Teile Milch zu einem Teil Sirup benutzt und fand es so ganz lecker.


Für den Sirup:
1 Zimtstange
2 Nelken
2 Pimentkörner
1 Sternanis
2 Kardamomkapseln
½ Vanillestange
300ml Wasser
1 Teebeutel schwarzer Tee
Etwas frisch geriebener Ingwer
1 Prise Muskatnuss
50g brauner Zucker

Für den Chai Sirup Zimtstange, Nelken, Piment, Sternanis und Kardamomkapseln in einem Topf ohne Fett rösten, bis die Gewürze anfangen zu duften, dann das Wasser aufgießen und fünf Minuten köcheln lassen. Den Teebeutel
und Ingwer hinzufügen und alles auf dem ausgeschalteten Herd 30 Minuten durchziehen lassen. Dann Muskatnuss sowie Zucker zufügen und noch einmal aufkochen lassen, dann in sterilisierte Flaschen füllen.

Viel Spaß beim Nachmachen und lasst es euch schmecken!

Sonntag, 19. März 2017

Orangen-Schnecken

Diese Orangen-Schnecken sind die fruchtige und frühlingshaft anmutende Cousine der Zimtschnecken. Der Teig ist wunderschön fluffig und die Füllung schön aromatisch, cremig und herrlich fruchtig. Alle waren von diesen Schnecken begeistert, die sich gar nicht als Schnecken, sondern wunderhübsch gedreht präsentieren.

 
Für den Teig:

180ml Buttermilch
85g Butter, geschmolzen
3 Eier
510g Mehl
50g Zucker
2 ¼ TL Trockenhefe
1 ¼ TL Salz

Für den Teig die Buttermilch mit der Butter mischen. 480g des Mehls, Zucker, Hefe und Salz mischen, dann Buttermilchmischung und Eier untermischen und alles ca. 5 Minuten lang zu einem glatten Teig verkneten. Wenn der Teig zu klebrig ist, noch das restliche Mehl unterkneten. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde ruhen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.

Für die Füllung:
50g Butter
75g Zucker
2 EL Orangensaft
Geriebene Orangenschale von 2 Orangen (½ TL davon für die Glasur aufheben)

Für die Füllung Butter zusammen mit Zucker, Orangensaft und Orangenschale gut verrühren. Den Teig nun auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem 40 x 30cm großen Rechteck ausrollen. Die Füllung gleichmäßig auf dem Teig verstreichen. Den Teig nun stramm aufrollen und die so entstandene Rolle in 12 gleich große Stücke schneiden. Nun kann man die Rollen entweder so direkt auf ein Backblech setzen oder aber je eine Schnecke an beiden Seiten nehmen, etwas auseinander ziehen


und ineinander verdrehen 

 
und dann erst auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. 


Die Schnecken nun noch einmal ca. 1 Stunde ruhen lassen und dann bei 180°C (Ober-/Unterhitze) 22 – 25 Minuten goldbraun backen.

Für die Glasur:
150g Puderzucker
3 EL Orangensaft
½ TL Orangenschale (von der Füllung)

Für die Glasur alle Zutaten zu einer glatten Glasur vermischen und dann auf den leicht abgekühlten Schnecken verteilen.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Sonntag, 12. März 2017

Weizensauerteigbrot

Ich mag Brote, die aus ganz wenigen Zutaten bestehen und nicht viel Schnick-Schnack erfordern, schließlich habe ich keine Lust, extra Spezialzutaten zu kaufen (von einigen wenigen Mehlsorten mal abgesehen, aber da beschränke ich mich auch auf ein paar Sorten, die ich für mehrere Brote benutzen kann), die dann ungenutzt im Schrank stehen und im schlimmsten Fall irgendwann kaputt gehen und weggeworfen werden müssen. Deshalb bin ich von diesem Brot begeistert. Es besteht nur aus Mehl (Type 550), das man in jedem Supermarkt bekommt, Wasser, Salz und Weizenanstellgut (das ich aus Vollkornmehl selbst gezogen habe). Einfachste Zutaten und trotzdem schmeckt das Brot ganz toll, weil es über lange Zeit reifen und so einen tollen Geschmack entwickeln kann. Es ist ein helleres Brot, das sich hervorragend für Sandwiches eignet. 
Da ich mittlerweile unser Brot nur noch selbst backe, habe ich nach fast einem Jahr dann doch mal 10€ für einen Gärkorb investiert und diesen gleich mit diesem Brot eingeweiht. Ich muss sagen, das hat sich gelohnt. Das Bugsieren in den Ofen wird dadurch enorm erleichtert und vor allem behält das Brot bei der langen Gärdauer seine Form so schön. Da das Rezept ein paar mehr Schritte als sonst benötigt, habe ich euch einen Zeitplan mitgeliefert, mit dem ihr das Brot bequem backen könnt.


Tag 1 (22 Uhr):
Für den 1. Starter:
55g Weizenmehl, Type 550
40g Wasser
28g Weizenanstellgut

Für den 1. Starter Mehl, Wasser und Anstellgut mischen und 12 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

Tag 2 (10 Uhr):
Für den 2.  Starter:
1. Starter
120g Weizenmehl, Type 550
90g Wasser

Für den 2. Starter zum 1. Starter Mehl und Wasser zufügen und 3 Stunden bei Raumtemperatur ruhen lassen.

Tag 2 (13 Uhr):
Für den Hauptteig:
2. Starter
330g Weizenmehl, Type 550
200g Wasser
10g Salz

Für den Hauptteig Mehl, Wasser und Salz verrühren und 30 Minuten ruhen lassen, dann den 2. Starter 5 Minuten lang auf zweiter Stufe unterkneten. Den Teig 4 Stunden reifen lassen, dabei jede Stunden einmal falten. Den Teig dann nach dem letzten Falten 15 Minuten entspannen lassen und dann zu einem länglichen Brotlaib formen und 2 Stunden im Gärkorb zur Gare stellen. 


Tag 2 (20 Uhr):
Den Teig abgedeckt 12 Stunden im Kühlschrank lagern.

Tag 3 (8 Uhr):
Am nächsten Tag das Brot auf ein Backblech stürzen und 20 Minuten bei 250°C mit Dampf backen, dann den Dampf entweichen lassen, die Temperatur auf 210°C reduzieren und weitere 25 Minuten zu Ende backen.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Sonntag, 5. März 2017

Chocolate Chip Cookie Dough Cheesecake

Für alle, die seit Aschermittwoch fasten oder auch nur auf Süßes verzichten wollen, habe ich eine ganz schwere Aufgabe: ihr müsst diesen genial leckeren, aber sündhaft süßen und gehaltvollen Chocolate Chip Cookie Dough Cheesecake ignorieren oder gleich wegklicken. Dann würdet ihr aber was verpassen: leckeren Keksteig mit Schokostückchen in einem samtigen Käsekuchen, der seinesgleichen sucht. Ich habe den Originalteig gedrittelt und nur in einer kleinen Form gebacken und trotzdem konnte ich Kuchen abgeben und habe noch fünf Tage davon gegessen, so gehaltvoll ist der Kuchen (und am ende war ich ganz traurig, dass er "schon" weg war). Aber er ist jede Kalorie wert! Die knackigen Kekstücke zwischen dem cremigen Käsekuchen sind einfach nur genial. Wer Käsekuchen mag, wird diesen Chocolate Chip Cookie Dough Cheesecake lieben.

 
Für den Chocolate Chip Cookie Teig:

55g weiche Butter
50g Zucker
50g brauner Zucker
1 EL Milch
1 TL Vanilleextrakt
70g Mehl
1/8 TL Salz
80g Zartbitterschokolade, fein gehackt

Für den Chocolate Chip Cookie Teig die Butter mit beiden Zuckersorten schaumig rühren. Dann Milch und Vanilleextrakt untermischen. Dann Mehl und Salz untermischen und die Schokolade unterheben. Je 1 TL Teig zu kleinen Kugeln rollen und dann tiefkühlen, während der Rest des Kuchens vorbereitet wird.

Für den Kuchenboden:

24 Oreo Kekse (mit Füllung), zu feinen Krümeln gemahlen
85g Butter, geschmolzen

Für den Kuchenboden die Kekskrümel mit der Butter vermischen und in eine mit Backpapier ausgekleidete Springform auf den Boden und etwa die Hälfte des Randes hoch fest andrücken. Den Boden im Kühlschrank kalt und fest werden lassen.

Für den Käsekuchen:
900g Frischkäse
200g Zucker
2 EL Mehl
1 Prise Salz
120ml Sahne
1 TL Vanilleextrakt
3 Eier
1 Eigelb
50g Zartbitterschokolade, fein gehackt


Für den Käsekuchen den Frischkäse zusammen mit Zucker, Mehl und Salz verrühren, bis keine Klumpen mehr vorhanden sind. Dann Sahne und Vanilleextrakt unterrühren, die Eier sowie das Eigelb nacheinander untermischen und alles gut verrühren. Die Chocolate Chip Cookie Dough Kugeln sowie die Schokolade vorsichtig unterheben und auf den vorbereiteten Kuchenboden gleichmäßig verteilen. Den Käsekuchen ca. 45 bis 60 Minuten bei 180°C (Ober-/Unterhitze) backen, bis der Rand etwas aufgegangen ist, aber die Mitte noch etwas wackelt, wenn man die Form bewegt. Den Ofen abstellen, die Ofentür leicht geöffnet lassen und den Käsekuchen im Ofen 1 Stunde stehen lassen. Dann den Käsekuchen herausnehmen und bei Raumtemperatur vollständig erkalten lassen. Danach mindestens 4 Stunden, besser noch über Nacht im Kühlschrank durchkühlen lassen.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Sonntag, 26. Februar 2017

Weizensauerteig-Topfbrot

Ich habe mal wieder ein neues Brot ausprobiert. Dieses Mal war es ein reines Weizensauerteigbrot, das im Topf gebacken wurde. Leider habe ich keinen länglichen gusseisernen Bräter, sondern nur einen runden, weshalb die Enden des Brotes ein wenig zusammengedrückt wurden. Schlimm ist das aber nicht und es hat dem Geschmack des Brotes keinen Abbruch getan. Der Topf übernimmt das Produzieren von Dampf und man erhält so eine schöne knusprige Kruste. 
Mein Mann mag Weizenbrote deutlich lieber als Roggenbrote, die ihm zu würzig sind. Ich mag das hingegen sehr, wobei man dann natürlich einen kräftigen Brotbelag braucht, der mit dem Aroma des Brotes mithalten kann (Kochkäse und dieses Brot sind zum Beispiel eine unschlagbar gute Kombination. Dieses Weizenbrot hingegen ist deutlich milder und eignet sich hervorragend für ein gutes Schinkenbrot. Ihr müsst nur darauf achten, dass der Sauerteig richtig aktiv ist. Frischt ihn also am besten über drei Tage hinweg täglich an und lagert ihn bei Raumtemperatur. Wer unsicher ist, kann selbstverständlich (wie bei allen Broten) etwas Hefe hinzufügen, um dem Brot noch mehr Triebkraft zu verschaffen.


Für den Sauerteig:
70g Weizenmehl, Type 1050
70g Wasser (50°C)
7g Weizenanstellgut

Für den Sauerteig Mehl, Wasser und Anstellgut vermischen und 24 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

Für den Autolyseteig:
135g Weizenvollkornmehl
470g Weizenmehl, Type 1050
350g Wasser (50°C)

Für den Autolyseteig beide Mehlsorten zusammen mit Wasser 5 Minuten auf niedrigster Stufe zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig 30 Minuten ruhen lassen.

Für den Hauptteig:
Sauerteig
Autolyseteig
15g Salz





Für den Hauptteig Sauerteig, Autolyseteig und Salz 5 Minuten auf niedrigster Stufe verkneten. Den Teig 4 Stunden ruhen lassen, dabei alle 30 Minuten dehnen und falten. Den Teig danach zu einem länglichen Brotlaib formen, auf die mit reichlich mit Mehl bestäubte Arbeitsfläche setzen und weitere 2 Stunden ruhen lassen. Den Ofen mitsamt gusseisernen Topf auf 250°C vorheizen. Das Brot mithilfe von zwei Teigschabern in den bemehlten Topf setzen (oder ihr benutzt ein Gärkörbchen und stürzt das Brot dann direkt in den Topf) und das Brot 25 Minuten  mit geschlossenen Deckel backen. Dann den Deckel abnehmen, die Temperatur auf 230°C reduzieren und das Brot weitere 20 Minuten zu Ende backen.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Sonntag, 19. Februar 2017

Hack Stroganoff

Vielen von euch geht es bestimmt genauso: unter der Woche muss es abends schnell gehen, da will man nicht lange in der Küche stehen und stundenlang kochen (das macht man dann am Wochenende). Aber gut schmecken und abwechslungsreich soll es ja dann doch schon sein. Deshalb mag ich Pasta so gerne, die geht meist recht schnell und ist so unglaublich wandelbar. Dieses Mal habe ich mich an einer Variante des Klassikers Boef Stroganoff versucht und es hat wunderbar geschmeckt. Schnell und einfach mit Hackfleisch und Champignions mit einer leckeren Sauce aus Schmand und Senf zu breiten Bandnudeln und schon waren alle am Tisch zufrieden. Das Gericht gewinnt zwar keinen Schönheitspreis, aber das ist bei Wohlfühlessen ja häufig der Fall ;)



Für 4 Personen:

500g Champignons, in dünne Scheiben geschnitten
Öl
500g Rinderhackfleisch
1 große rote Zwiebel, fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
2 EL Mehl
500ml Wasser
2 Gewürzgurken, fein gewürfelt
3 EL mittelscharfer Senf
200g Schmand
Salz
Pfeffer
1 TL Zucker
Petersilie, fein gehackt
500g Bandnudeln

Für das Hack Stroganoff die Champignons in etwas Öl anbraten, herausnehmen und dann das Hackfleisch krümelig braten. Zwiebel und Knoblauch zufügen und ebenfalls kurz mit anschwitzen, bis die Zwiebeln glasig sind. Mehl darüber stäuben, anschwitzen und mit dem Wasser aufgießen. Pilze zufügen und 5 Minuten köcheln lassen. Dann Senf und Schmand unterrühren, kräftig mit Salz, Pfeffer, Zucker und Petersilie würzen. In der Zwischenzeit die Bandnudeln in reichlich kochendem Salzwasser bissfest garen und zusammen mit dem Hack Stroganoff servieren. 

Viel Spaß beim Nachkochen und lasst es euch schmecken!

Sonntag, 12. Februar 2017

Erdnussbutter-Schokoladen-Waffeln

Hin und wieder muss man sich zum Frühstück etwas gönnen, nicht wahr? Und was passt da besser zu einem gemütlichen Sonntagsfrühstück als frisch gebackene, warme Waffeln? Also mir fällt da nicht viel ein. Und auch wenn Erdnussbutter und Schokolade im Teig ist, braucht man sich gar nicht allzu schuldig fühlen, denn schließlich enthält der Teig auch Vollkornmehl. Dieses, zusammen mit dem Dinkelmehl, gibt den Waffeln übrigens ein herrlich nussiges Aroma. Die Erdnussbutter und die Schokolade sind ja ohnehin ein Dream-Team. Wir haben, wie im Originalrezept vorgeschlagen, mit Honig gesüßten griechischen Joghurt dazu gegessen, fanden aber beide, dass die Waffeln am besten ganz pur geschmeckt haben. Probiert es einfach aus.


Für die Waffeln:
½ cup Dinkelmehl, Type 630
½ Weizenvollkornmehl
2 EL Backpulver
½ TL Salz
75g Erdnussbutter
1/3 cup brauner Zucker
55g geschmolzene Butter
2 Eier
1 cup Milch
60g Zartbitterschokolade, grob gehackt

Für die Waffeln beide Mehlsorten mit Backpulver und Salz mischen. Die Erdnussbutter zusammen mit dem Zucker und der geschmolzenen Butter glatt rühren, die Eier untermischen. Dann die Milch zufügen und alles glatt verrühren, die Mehlmischung und die Schokolade untermischen, bis ein glatter Teig entstanden ist. Den Teig 10 Minuten ruhen lassen und in der Zwischenzeit das Waffeleisen vorheizen. Nacheinander je 1 – 2 EL Teig pro Waffel zu goldbraunen, knusprigen Waffeln ausbacken. Die fertigen Waffeln im Ofen bei 50°C warm halten.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!